Tag 210

Vier gottgefällige Opfer

Weisheit Psalm 89,31–38
Neues Testament Römer 11,33–12,21
Altes Testament 1. Chronik 5,27–6,66

Einführung

Heute erkenne ich, wie viele Opfer meine Eltern für meine Schwester und mich gebracht haben Ich wünschte, ich hätte es damals mehr zu schätzen gewusst. Meine Eltern kamen noch aus einer Generation, die wusste, was Opferbringen bedeutet. Beide waren im 2. Weltkrieg. Viele ihrer Zeitgenossen hatten ihr Leben für ihre Landsleute geopfert. Der Gedanke, Opfer zu bringen, egal ob große oder kleine, ist unserer Generation heute eher fremd.

Am häufigsten ist in der Bibel im Alten Testament von „Opfern“ die Rede. Diese Stellen weisen auf Jesu Opfertod für uns am Kreuz hin. Im Neuen Testament beziehen sich diese Referenzen fast ausschließlich auf das Opfer Jesu. Jesu Tod, das eine, vollkommene Opfer, erfüllt alle Vorbereitungen und Ankündigungen des Alten Testaments. Wir müssen keine Opfer für unsere Schuld mehr darbringen. Dennoch erwähnt das Neue Testament vier gottgefällige Opfer, die du bringen kannst.

Weisheit

Psalm 89,31–38

31 Wenn aber seine Nachkommen mein Gesetz übertreten
  und meine Weisungen in den Wind schlagen,
32 wenn sie meine Ordnungen missachten
  und meine Gebote nicht halten,
33 dann werde ich sie für ihre Treulosigkeit bestrafen
  und ihnen ihre Schuld mit Schlägen vergelten.
34 Aber meine Gnade will ich David nie entziehen,
  meine Zusagen werde ich halten.
35 Meinen Bund mit ihm werde ich niemals brechen,
  was ich versprochen habe, nehme ich nicht zurück!
36 Ein für alle Mal habe ich einen Eid geschworen
  und bürge dafür mit meinem heiligen Namen: Nie werde ich David täuschen!
37-38 Seine Nachkommen werden für alle Zeiten den Thron besitzen.
  Ihre Herrschaft soll so beständig sein wie Sonne und Mond –
  diese treuen Zeugen hoch oben am Himmel!«

Kommentar

Danke Gott für Jesu Opfer

Gott ist heilig (89,36) und liebevoll. Gott liebte David und sagte, „ich will nicht aufhören, ihn zu lieben“ (34a).

In Seiner Liebe schloss Gott einen Bund mit David und Seinem Volk. Es war ein Gnadenbund, der allerdings verlangte, dass sie das Gesetz hielten. Was aber würde passieren, wenn sie das Gesetz nicht hielten? „Doch wenn seine Söhne mein Gesetz vergessen und nicht nach meinen Geboten handeln, wenn sie meinen Ordnungen nicht gehorchen und meine Bestimmungen nicht halten“, erfordert das eine Strafe (89,33).

Das Neue Testament lehrt, dass Gott in Person Seines Sohnes Jesus Christus kam, um das Opfer für unsere Sünde auf Sich zu nehmen. Durch dieses Opfer fanden Gottes Liebe und Heiligkeit sowohl ihren Ausdruck als auch vollkommene Erfüllung. Du musst keine weiteren Opfer mehr bringen.

Gebet

Ich danke Dir so sehr, Herr, für Jesu Opfer für mich am Kreuz. Danke, dass keine weiteren Opfer für meine Schuld und Sünden erforderlich sind.

Neues Testament

Römer 11,33–12,21

Gott ist unbegreiflich groß

33 Wie groß ist doch Gott! Wie unendlich sein Reichtum,
  seine Weisheit, wie tief seine Gedanken!
  Wie unbegreiflich für uns seine Entscheidungen
  und wie undurchdringlich seine Pläne!
34 Denn »wer kann Gottes Absichten erkennen?
  Oder wer hat ihn je beraten?«
35 »Wer hat Gott jemals etwas gegeben,
  das er nun von ihm zurückfordern könnte?«
36 Denn alles kommt von ihm, alles lebt durch ihn,
  alles vollendet sich in ihm. Ihm gebühren Lob und Ehre in alle Ewigkeit! Amen.

Das ganze Leben – ein Gottesdienst

12 1 Weil ihr Gottes reiche Barmherzigkeit erfahren habt, fordere ich euch auf, liebe Brüder und Schwestern, euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung zu stellen. Seid ein lebendiges Opfer, das Gott dargebracht wird und ihm gefällt. Ihm auf diese Weise zu dienen ist der wahre Gottesdienst und die angemessene Antwort auf seine Liebe. 2 Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt.

3 In der Vollmacht, die mir Gott als Apostel gegeben hat, ermahne ich euch: Überschätzt euch nicht, sondern bleibt ehrlich und bescheiden im Urteil über euch selbst. Keiner von euch soll sich etwas anmaßen, was über die Kraft des Glaubens hinausgeht, die Gott ihm geschenkt hat. 4 Unser Körper besteht aus vielen Teilen, die ganz unterschiedliche Aufgaben haben. 5 Ebenso ist es mit uns Christen. Gemeinsam bilden wir alle den Leib von Christus, und jeder Einzelne ist auf die anderen angewiesen. 6 Gott hat jedem von uns unterschiedliche Gaben geschenkt. Hat jemand die Gabe bekommen, in Gottes Auftrag prophetisch zu reden, dann muss dies mit der Lehre unseres Glaubens übereinstimmen. 7 Wem Gott einen praktischen Dienst übertragen hat, der soll ihn gewissenhaft ausführen. Wer die Gemeinde im Glauben unterweist, soll diesem Auftrag gerecht werden. 8 Wer andere ermahnen und ermutigen kann, der nutze diese Gabe. Wer Bedürftige unterstützt, soll das gerecht und unparteiisch tun. Wer eine Gemeinde zu leiten hat, der setze sich ganz für sie ein. Wer sich um Menschen in Not kümmert, der soll es gerne tun.

Ermutigung zu einem Leben aus Gottes Geist

9 Eure Liebe soll aufrichtig sein. Und wie ihr das Böse hassen müsst, sollt ihr das Gute lieben. 10 Seid in herzlicher Liebe miteinander verbunden, gegenseitige Achtung soll euer Zusammenleben bestimmen. 11 Bewältigt eure Aufgaben mit Fleiß und werdet nicht nachlässig. Lasst euch ganz von Gottes Geist durchdringen und dient Gott, dem Herrn. 12 Seid fröhlich in der Hoffnung darauf, dass Gott seine Zusagen erfüllt. Bleibt standhaft, wenn ihr verfolgt werdet. Und lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen. 13 Helft anderen Christen, die in Not geraten sind, und seid gastfreundlich!

14 Bittet Gott um seinen Segen für alle, die euch verfolgen, ja, segnet sie, anstatt sie zu verfluchen. 15 Freut euch mit den Fröhlichen! Weint aber auch mit den Trauernden! 16 Seid einmütig untereinander! Strebt nicht hoch hinaus und seid euch auch für geringe Aufgaben nicht zu schade. Hütet euch davor, auf andere herabzusehen.

17 Vergeltet niemals Unrecht mit neuem Unrecht. Verhaltet euch gegenüber allen Menschen vorbildlich. 18 Soweit es irgend möglich ist und von euch abhängt, lebt mit allen Menschen in Frieden. 19 Liebe Freunde, verschafft euch nicht selbst Recht. Überlasst vielmehr Gott das Urteil, denn er hat ja in der Heiligen Schrift gesagt: »Es ist meine Sache, Rache zu üben. Ich, der Herr, werde ihnen alles vergelten.« 20 Handelt so, wie es die Heilige Schrift von euch verlangt:

  »Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihm zu essen;
  ist er durstig, gib ihm zu trinken.
  So wirst du ihn beschämen.«

21 Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.

Kommentar

Bring gottgefällige Opfer

In diesem Abschnitt sehen wir vier Opfer, die du als Antwort auf Jesu Opfer für dich bringen kannst:

1. Opfere mit deinen Lippen
Im Hebräerbrief heißt es, „So lasst uns nun durch ihn Gott allezeit das Lobopfer darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen…denn solche Opfer gefallen Gott“ (Hebräer 13,15-16; LUT).

Der größte Teil der ersten elf Kapitel des Römerbriefes handelt von Jesu Opfer für uns. Nachdem Paulus nun alles dargelegt hat, was Gott für uns getan hat, antwortet er mit einem Lobopfer (11,33-36).

2. Gib Ihm dein Leben
Paulus schreibt, „Weil Gott so barmherzig ist, fordere ich euch nun auf, liebe Brüder, euch mit eurem ganzen Leben für Gott einzusetzen. Es soll ein lebendiges und heiliges Opfer sein - ein Opfer, an dem Gott Freude hat. Das ist ein Gottesdienst, wie er sein soll“ (12,1).

Gott will, dass du dich Ihm ganz, mit deinem ganzen Leben gibst – mit deiner Zeit, deinen Ambitionen, Besitz, Ohren, Mund und deiner Sexualität – ebenso wie mit deinem Verstand, deinen Gefühlen und Einstellungen. Paulus‘ Beschreibung des lebendigen Opfers erinnert uns, dass du Gott dein Leben lang dein ganzes Leben geben sollst.

In der The Message Bible schreibt Eugene Peterson sinngemäß, „Nimm deinen alltägliches Leben – dein Schlafen, Essen, Arbeiten und dein Umhergehen – und bring es vor Gott als Opfer“ (12,1).

Im Alten Testament wäre der Ausdruck „lebendiges Opfer“ ein Widerspruch an und für sich gewesen. Zweck eines Opfers war, dass es getötet wurde. Jago Wynne schreibt, „Es ist heute keine gottesdienstliche Handlung mehr, ein Opfer zu bringen, sondern selber eines zu sein. Wir bleiben am Leben. Wir geben uns ganz. Unsere Anbetung besteht darin, was ich mit meiner Zunge sage... was ich mir ansehe…was ich denke… wohin ich gehe.“

3. Opfere deine „Ausbeute“
Großzügiges Geben ist ein weiteres Opfer im Neuen Testament. Paulus ermutigt zum Opfer durch großzügige Unterstützung für die Nöten anderer (12,8): „Wenn andere Gläubige in Not geraten, steht ihnen zur Seite und helft ihnen“ (13a). „Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit den anderen zu teilen, denn über solche Opfer freut sich Gott“ (Hebräer 13,16).

Selbst unseren Feinden sollen wir großzügig geben: „wie es in der Schrift heißt: „Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen. Wenn er durstig ist, gib ihm zu trinken, und er wird beschämt darüber sein, was er dir angetan hat““ (12,20).

4. Opfere deine Liebe
Paulus nennt viele Beispiele aufopferungsbereiter Liebesdienste (12,9-21).

„Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit den anderen zu teilen, denn über solche Opfer freut sich Gott“ (Hebräer 13,16).

„Gutes zu tun“ bedeutet aufzugeben, was nicht gut ist. „Deshalb orientiert euch nicht am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt“ (12,2). Auch wenn Gott uns nur bittet, die schlechten Dinge aufzugeben, kann uns der Preis hoch erscheinen, weil die Sache, oberflächlich betrachtet, attraktiv ist. Reue ist ein enorm positives Wort, aber manchmal ist damit ein großes Opfer verbunden.

Zu aufopfernder Liebe gehört, dass wir Gott erlauben, uns vollkommen zu verändern. Unsere Liebe soll echt, „ohne Falsch“ (LUT) sein (12,9). Das griechische Wort für „echt“ bedeutet „ungeheuchelt“ (siehe ELB, SLA, NGÜ).

Viele Beziehungen sind ziemlich oberflächlich. Wir setzen eine Maske auf, um uns zu schützen. Wenn wir das bei Regierungen sehen, sprechen wir von einer „180 Grad Wende“. Wenn wir es selbst tun, nennen wir es „Image“; wir projizieren etwas. De facto sagen wir damit, „Mir gefällt nicht, wie ich wirklich bin. Also gebe ich vor, anders zu sein.“

Wenn es dein Gegenüber ebenso macht, treffen nur zwei „Masken“ aufeinander, und die zwei echten Menschen begegnen sich nie. Das ist das Gegenteil „aufrichtiger Liebe“. Echte Liebe bedeutet, die Maske fallen zu lassen; dich trauen dein wirkliches Ich zu zeigen. Wenn du weißt, dass Gott dich liebt, so wie du bist, bist du frei, deine Maske abzulegen.

Deine Beziehungen erhalten dadurch eine ganz neue Tiefe und Echtheit. Anstatt unsere Mitmenschen mit unserer Fassade zu beeindrucken, zeigen wir uns, wie wir wirklich sind, mit all unseren Fehlern. Unsere Verletzlichkeit lässt uns nahekommen.

Paulus ermahnt die Christen, in Harmonie zusammenzuleben, hilfsbereit (12,13), gastfreundlich (13), versöhnlich (14), mitfühlend (15) zu sein und im Frieden mit allen zu leben (12,18). Es ist ein herrliches Bild unserer Familie in Christus, in die uns Gott berufen hat. Er lädt uns ein in eine von Liebe, Freude, Geduld, Treue, Großzügigkeit, Gastfreundschaft, Segen, Anteilnahme, Harmonie, Demut und Frieden geprägte Atmosphäre, in der das Gute nicht vom Bösen überwunden wird, sondern das Böse vom Guten (12,9-21).

Gebet

Herr, ich will Dir heute meinen Leib als lebendiges Opfer schenken. Ich stelle mich ganz in Deinen Dienst, mit allem, was ich habe – meinem Leben und Geld, meiner Zeit, meinen Ambitionen, Plänen, Hoffnungen und Wünschen. Zeige mir, was gut ist und was Dich freut und Deinem Willen vollkommen entspricht (12,2).

Altes Testament

1. Chronik 5,27–6,66

Der Stamm Levi: Die Linie der Hohenpriester

27 Die Söhne von Levi hießen
Gerschon, Kehat und Merari.
28 Kehats Söhne waren
Amram, Jizhar, Hebron und Usiël.
29 Amram hatte zwei Söhne,
Aaron und Mose, und eine Tochter namens Mirjam.
Aarons Söhne hießen
Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar.
30 Eleasars Sohn hieß
Pinhas, dann folgten in direkter Linie Abischua,
31 Bukki, Usi,
32 Serachja, Merajot,
33 Amarja, Ahitub,
34 Zadok, Ahimaaz,
35 Asarja, Johanan
36 und Asarja. Asarja war der erste Hohepriester in dem Tempel, den Salomo in Jerusalem gebaut hatte.
37 Asarjas Sohn hieß
Amarja, dann folgten in direkter Linie Ahitub,
38 Zadok, Schallum,
39 Hilkija, Asarja,
40 Seraja und Jozadak.
41 Als der HERR die Bewohner von Jerusalem und ganz Juda durch Nebukadnezar nach Babylonien verschleppen ließ, war auch Jozadak darunter.

Die Nachkommen von Levi

6 1 Levis Söhne hießen
Gerschon, Kehat und Merari.
2 Gerschon hatte zwei Söhne namens
Libni und Schimi.
3 Die Söhne von Kehat waren
Amram, Jizhar, Hebron und Usiël,
4 und die Söhne von Merari hießen
Machli und Muschi.
Es folgt ein Verzeichnis der levitischen Sippen, geordnet nach ihren Stammvätern:
5 Von Gerschon stammten in direkter Linie ab:
Libni, Jahat, Simma,
6 Joach, Iddo, Serach und Jeotrai.
7 Kehat hatte folgende Nachkommen:
Amminadab, Korach, Assir,
8 Elkana, Abiasaf, Assir,
9 Tahat, Uriël, Usija und Schaul.
10 Die Söhne von Elkana hießen Amasai, Ahimot
11 und Elkana. Auf Elkana folgten Zuf, Nahat,
12 Eliab, Jeroham, Elkana und Samuel.
13 Samuels erster Sohn hieß Joel und der zweite Abija.
14 Von Merari stammten in direkter Linie ab:
Machli, Libni, Schimi, Usa, 15 Schima, Haggija und Asaja.

Die Aufgaben der Leviten

16 Nachdem König David die Bundeslade nach Jerusalem gebracht hatte, suchte er einige Leviten aus, die den Gesang am Heiligtum des HERRN leiten sollten. 17 Bevor Salomo den Tempel in Jerusalem baute, versahen sie ihren Dienst vor dem heiligen Zelt. Dabei hielten sie sich genau an ihre Anweisungen.

18 Folgende Männer sollten nun zusammen mit den anderen Männern ihrer Sippe diese Aufgabe übernehmen:
Der Sänger Heman aus der Sippe der Kehatiter leitete die erste Sängergruppe.
Er war ein Sohn von Joel und Enkel von Samuel.
19 Seine weiteren Vorfahren hießen
Elkana, Jeroham, Eliël, Tohu,
20 Zuf, Elkana, Mahat, Amasai,
21 Elkana, Joel, Asarja, Zefanja,
22 Tahat, Assir, Abiasaf, Korach,
23 Jizhar, Kehat, Levi und Israel.
24 Rechts neben Heman stand
Asaf, der Leiter der zweiten Sängergruppe.
Er war ein Sohn von Berechja und Enkel von Schima.
25 Seine weiteren Vorfahren waren
Michael, Maaseja, Malkija,
26 Etni, Serach, Adaja,
27 Etan, Simma, Schimi,
28 Jahat, Gerschon und Levi.
29 Links neben Heman stand
Etan mit seiner Sängergruppe; er stammte aus der Sippe Merari.
Etans Vorfahren waren
Kuschaja, Abdi, Malluch,
30 Haschabja, Amazja, Hilkija,
31 Amzi, Bani, Schemer,
32 Machli, Muschi, Merari und Levi.

33 Alle anderen Leviten versahen den übrigen Dienst am Heiligtum Gottes.
34 Aber nur Aaron und seine Nachkommen brachten die Brandopfer dar und verbrannten Weihrauch auf dem Räucheropferaltar. Sie waren für alle Dienste im Allerheiligsten verantwortlich. Ihre Aufgabe war es, für die Sünden des Volkes Israel zu opfern und bei Gott um Vergebung zu bitten. Sie mussten sich genau an die Vorschriften halten, die Mose, der Diener Gottes, ihnen für ihren Dienst gegeben hatte.

35 Die Nachkommen von Aaron waren in direkter Linie:
Eleasar, Pinhas, Abischua,
36 Bukki, Usi, Serachja,
37 Merajot, Amarja, Ahitub,
38 Zadok und Ahimaaz.

Die Wohnorte der Leviten

39 Es folgt ein Verzeichnis der Wohnorte und Weideplätze, die den Leviten in den verschiedenen Stammesgebieten durch das Los zugeteilt wurden:

Das erste Los fiel auf die Nachkommen von Aaron, die zur Sippe der Kehatiter gehörten. 40 Sie bekamen im Gebiet des Stammes Juda die Stadt Hebron und das Weideland ringsum.

41 Doch das dazugehörige Ackerland und die umliegenden Dörfer erhielt Kaleb, der Sohn von Jefunne. 42 Hebron gehörte zu den Städten, in denen Totschläger Zuflucht suchen konnten.

Außerdem bekamen die Nachkommen Aarons in Juda Libna, Jattir, Eschtemoa, 43 Holon, Debir, 44 Aschan, Jutta und Bet-Schemesch. Zu allen Städten gehörte auch das Weideland ringsum.

45 Im Stammesgebiet von Benjamin erhielten sie die Städte Gibeon, Geba, Alemet und Anatot mit den dazugehörigen Weiden. Insgesamt gehörten den Nachkommen Aarons dreizehn Städte.

46 Die übrigen Sippen der Kehatiter bekamen durch das Los zehn Städte aus dem Gebiet des halben Stammes Manasse zugeteilt.

47 Die Sippen von Gerschons Nachkommen erhielten dreizehn Städte aus den Gebieten von Issachar, Asser, Naftali und aus der Gegend von Baschan in Manasse.

48 Die Sippen von Meraris Nachkommen bekamen durch das Los zwölf Städte zugeteilt. Sie lagen in den Gebieten der Stämme Ruben, Gad und Sebulon. 49 Diese Städte mit dem dazugehörigen Weideland teilten die Israeliten den Leviten zu. 50 Sie waren ausgelost worden und lagen in den Gebieten der Stämme Juda, Simeon und Benjamin.

51 Einige Sippen der Kehatiter erhielten ihre Städte und die dazugehörigen Weiden im Stammesgebiet von Ephraim. 52 Dazu gehörte Sichem auf dem Gebirge Ephraim, eine Zufluchtsstadt für Totschläger, dann Geser, 53 Jokmeam, Bet-Horon, 54 Ajalon und Gat-Rimmon. 55 Außerdem erhielten die Kehatiter noch die Städte Aner und Bileam mit ihren Weideflächen aus dem Gebiet des halben Stammes Manasse.

56 Die Nachkommen von Gerschon bekamen folgende Städte mit den dazugehörigen Weiden: im Stammesgebiet von Manasse die Stadt Golan in der Gegend von Baschan und die Stadt Aschtarot;

57 im Stammesgebiet von Issachar die Städte
Kedesch, Daberat, 58 Ramot und En-Gannim;
59 im Stammesgebiet von Asser die Städte
Mischal, Abdon, 60 Helkat und Rehob;
61 und im Stammesgebiet von Naftali die Städte
Kedesch in Galiläa, Hammon und Kirjatajim.

62 Die übrigen Nachkommen von Merari erhielten folgende Städte mit dem dazugehörigen Weideland: im Gebiet von Sebulon die Städte
Jokneam, Karta, Rimmon und Tabor;
63-64 im Gebiet von Ruben Bezer, das in der Steppe liegt,
Jahaz, Kedemot und Mefaat; diese Städte liegen gegenüber von Jericho, östlich des Jordan;
65 im Gebiet von Gad Ramot in
Gilead, Mahanajim, 66 Heschbon und Jaser.

Kommentar

Versteh die alttestamentarischen Opfer

Im Alten Testament vermittelten die Priester zwischen Gott und den Menschen. „Aaron und seine Nachkommen brachten die Opfer auf dem Brandopferaltar dar …So erwirkten sie Versöhnung für Israel“ 6,34).

Das Priesteramt war erblich. Die Priester waren Nachfahren Levis. Der Chronist listet die “Söhne Levis” auf (5,27; 6,1). Wir sehen, dass alle, die in der Stiftshütte und später dann im Tempel dienten, zu den Nachfahren Levis gehörten (5,27-6,15).

Der Chronist betont die Relevanz des Tempels. Der Tempel war der Ort, an dem Gott angebetet wurde und wo Sein Geist wohnte. David übertrug einigen Leviten die Aufgabe des Lobpreises im Haus des Herrn – „David beauftragte die folgenden Männer, den Gesang im Haus des Herrn zu leiten…Sie dienten mit ihrem Gesang“ (6,16-17).

Andere Leviten waren für die Darbringung der Opfer auf dem Altar zuständig – für die „Versöhnung für Israel“ (6,34). Ein anderes Wort dafür ist auch „Wieder-gut-machung“. Gott selbst stellt also die Mittel zur Verfügung, mit denen Er die Beziehung zu Seinem Volk wieder gut macht.

Dieses Muster durchzieht das Alte Testament. Dass Opfer nötig waren und Wiedergutmachung geleistet werden musste, kündigte das eine, letzte, vollkommene Opfer Jesu an. Abschnitte wie diese erinnern uns, wie wunderbar es ist, dass es keiner Opfer mehr bedarf – alles wegen des einen wahren und vollkommenen Opfers, das Jesus gebracht hat.

Gebet

Herr, danke, dass heute nur noch auf Dein Opfer antworten müssen; mit einem Dankopfer und unserem Leib; dass wir Gutes tun und es mit anderen teilen. Danke, dass Dir solche Opfer gefallen. Ich bete, dass Du Dein Feuer über unsere Opfer ausgießt.

Pippa fügt hinzu

Römer 12,21

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!“

Gutes zu tun, ist die effektivste Art und Weise, das Böse aufzuhalten.

Vers des Tages

Römer 12,21

Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.
reader

App

Hol dir die "Bible in one Year" App für iOS oder Android und starte die Bibel regelmäßig zu lesen oder zu hören.

reader

Email

Registriere dich jetzt, um "Bibel in Einem Jahr" jeden Morgen in deinem Posteingang zu haben. Du bekommst jeden Tag eine E-Mail.

Jetzt registrieren
reader

Podcast

Einfach abonnieren und "Bibel in einem Jahr" täglich in deiner Lieblings-Podcast-App anhören.

reader

Website

Starte gleich hier auf der Website mit dem Lesen von Bibel in einem Jahr.

Jetzt lesen

Verweise

Diesen Texten liegt die englisch-sprachige Bible in one Year („BIOY“) von Nicki und Pippa Gumbel, London, England zugrunde, in der aktuellen Fassung von 2021.
Quellenangaben für Zitate im Text wurden dem englischen Original entnommen.
BIOY ist Teil von Alpha International. Alpha International ist eine Organisation („registered Charity“) in England und Wales (no. 1086179) und in Schottalnd(no. SC042906) und eine Gesellschaft privaten Rechts „by guarantee“ und registriert in England & Wales (no. 4157379). Der Hauptsitz ist „HTB Brompton Road SW7 1 JA London, England. © Copyright Alpha International 2021

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde erstellt von: Dipl. Übersetzerin Wibke Kiontke, Allgemein ermächtigte Übersetzerin EN/DE, Certified Translator EN/GE, Gutensteinstraße 12, D-61250 Usingen
Sprecher: Jörg Pasquay, Milchberg 7, 86150 Augsburg www.wortmuehle.de und Susanne Pasquay („Noch ein Gedanke meiner Frau“)

Die Bibeltexte (Lesungen) sind der Übersetzung „Hoffnung für alle®“ entnommen, Copyright © 1983, 1996, 2002, 2015 by Biblica, Inc.®. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Fontis, Basel.“

Bibel in einem Jahr

  • INTRODUCTION
  • WISDOM BIBLE
  • WISDOM COMMENTARY
  • NEW TESTAMENT BIBLE
  • NEW TESTAMENT COMMENTARY
  • OLD TESTAMENT BIBLE
  • OLD TESTAMENT COMMENTARY
  • PIPPA ADDS

Sprache ändern

Bibel in einem Jahr ist in folgenden Sprachen verfügbar:

Diese Website speichert Daten wie Cookies, um die erforderliche Website-Funktionalität und Analyse zu ermöglichen. Mehr dazu