Tag 181

Die kraftvollste Botschaft der Welt

Weisheit Psalm 78,40-41 + 52-53a
Neues Testament Apostelgeschichte 20,17-24
Altes Testament 2. Könige 2,7-15a

Einführung

Als mir Andrew White eine E-Mail mit dem Betreff, „Ein tränenreicher Tag“ schickte, war er Pastor von St. George in Bagdad. Er schrieb, „Heute war ein schrecklicher Tag. Zwei Jahre lang haben wir versucht, die beiden Jasons zurück zu bekommen. Sie waren Freunde. Ich habe mit ihnen zusammen gegessen und gelebt. Diese Menschen waren nicht irgendwelche Geiseln… sie waren meine Freunde. Ich habe täglich für sie gebetet und mich um ihre Freilassung bemüht…

„Ich gebe zu, dass ich weinen musste, als die Nachricht [ihrer Tötung] bestätigt wurde… Ich kann mir den Schmerz ihrer Familien gar nicht vorstellen. Wie furchtbar muss es für sie sein; wir beten inbrünstig für sie.

„Unter Tränen versuchte ich, den Gottesdienst vorzubereiten… Er war wie immer sehr schön. Die Menschen hier sind alle so nett und ermutigend; wir teilten unseren Schmerz und unsere Liebe.“

Auch Paulus kannte Tränen. Und wie er verkündete auch Andrew weiter das Evangelium in der Kraft des Geistes.

Die Botschaft von Jesus ist die kraftvollste Botschaft der Welt. Es ist eine gute Nachricht, die Leben verändert. Sie verändert Städte und Kulturen. Gleichzeitig ruft sie auch Opposition auf den Plan. Gott gibt dir, was du brauchst, um diese Botschaft weiterzugeben – den Heiligen Geist.

Weisheit

Psalm 78,40-41 + 52-53a

40 Wie oft boten sie Gott die Stirn,
  wie oft verletzten sie ihn tief, dort in der Wüste!
41 Immer wieder forderten sie ihn heraus,
  sie beleidigten den heiligen Gott Israels.
52 Dann ließ Gott sein Volk aufbrechen und
  führte es durch die Wüste wie ein Hirte seine Schafe.
53 Sie fürchteten sich nicht, so sicher führte er sie;
  für ihre Feinde aber wurde das Meer zum Grab.

Kommentar

Erkläre wie die frohe Botschaft von der Sünde befreit

Du wirst die frohe Botschaft des Evangeliums nie ganz begreifen, wenn du nicht verstehst, warum du Erlösung brauchst.

Durch Sein Leben, Tod und Auferstehung sowie das Geschenk des Heiligen Geistes befreit uns Jesus von der Sünde. Wir bekommen hier einen kleinen Einblick, wovon wir erlöst worden sind.

Als erstes sehen wir das Wesen der Sünde. Sünde ist Rebellion gegen Gott: „Wie oft lehnten sie sich … gegen ihn auf“ (78,40a). Das war keine einmalige Angelegenheit. Sünde rührt daher, dass wir Gottes Charakter, Seinem Wort und Seinem Handeln nicht trauen (78,41-43).

Zweitens zeigt uns der Abschnitt, welche Konsequenzen Sünde hat. Sie betrübt Gott (78,40b). Außerdem führt sie zu Zorn, Wut und Feindschaft (78,49) und schließlich zum Tod (78,50).

Nicht nur die Ägypter hatten sich schuldig gemacht (78,43-51), sondern auch das Volk Gottes (78,40-42). Trotzdem rettete Gott sie. Er erlöste sie (78,42): „Sein eigenes Volk aber führte er wie eine Herde Schafe und leitete es sicher durch die Wüste“ (78,52). Er führte sie sicher, „sodass sie sich nicht zu fürchten brauchten“ (78,53). Das alles gehörte zu Gottes großem Rettungsplan durch Jesus.

Gebet

Herr, ich danke Dir, dass Du mich durch Jesus gerettet hast und mir vergibst. Danke, dass ich keine Angst haben brauche, weil Du mich führst und leitest.

Neues Testament

Apostelgeschichte 20,17-24

17 Von Milet aus schickte Paulus jedoch einen Boten mit der Nachricht nach Ephesus, dass er gern mit den Leitern der Gemeinde sprechen würde. 18 Als sie alle gekommen waren, sagte er zu ihnen: »Ihr wisst, wie ich mich während meines ganzen Aufenthalts in der Provinz Asia verhalten habe, und zwar vom ersten Tag an. 19 Ohne an mich selbst zu denken, habe ich dem Herrn gedient, oft unter Tränen und in schweren Prüfungen, weil die Juden mich verfolgten. 20 Ihr wisst auch, dass ich nichts verschwiegen habe. Ich habe euch alles gepredigt und gelehrt, was eurer Rettung dient – öffentlich, aber auch in euren Häusern. 21 Juden wie Nichtjuden habe ich eindringlich aufgefordert, dass sie zu Gott umkehren und an Jesus, unseren Herrn, glauben sollen. 22 Ich gehe jetzt nach Jerusalem, und es ist der Heilige Geist, der mich dazu drängt. Was dort mit mir geschehen wird, weiß ich nicht. 23 Nur dies eine weiß ich, dass mich Gefangenschaft und Leiden erwarten. Denn das bestätigt mir der Heilige Geist deutlich in allen Städten, die ich besuche. 24 Aber mein Leben ist mir nicht wichtig. Vielmehr will ich bis zum Schluss den Auftrag ausführen, den mir Jesus, der Herr, gegeben hat: die rettende Botschaft von Gottes Gnade zu verkünden.

Kommentar

Sprich über die frohe Botschaft von Gottes Gnade

Vergeude nicht einen Tag deines wertvollen Lebens, das Gott dir geschenkt hat. Zu was auch immer du berufen bist, egal, wie schwierig die Umstände sein mögen: du kannst deine Berufung genießen und sie mit Freude leben.

Die Botschaft des Evangeliums ist so ermutigend. Wo Paulus auch hinging, „sprach [er] ihnen Mut zu“ (20,1), mit der großartigen Arbeit weiterzumachen. Er „stärkte die Gläubigen in allen Orten, die auf seinem Weg lagen“ (20,2).

Paulus war leidenschaftlich was die Botschaft betraf. Er war dabei nicht zu bremsen. In Troas „sprach er bis Mitternacht“ (20,7). Während Paulus redete und redete, „schlief [Eutychus] ein und fiel drei Stockwerke tief aus dem Fenster. Als sie ihn aufhoben, war er tot. Paulus aber ging hinunter… und sagte: „Macht euch keine Sorgen, er lebt!“... Danach sprach er noch lange mit ihnen und verabschiedete sich erst, als die Sonne aufging.“ (20,9-11; GNB).

Es gehört einiges dazu, einen Prediger aufzuhalten, ist er erst einmal in Schwung gekommen – Tod und Auferweckung eines Gemeindemitglieds sorgen da nur für eine kurze Kaffeepause.

Ergreife jede Gelegenheit beim Schopf, die Botschaft an den Mann zu bringen. Paulus sagte, „Ich habe euch nichts verschwiegen, was für euch wichtig ist…Ich habe euch nichts vorenthalten, sondern euch die Heilsabsicht Gottes unverkürzt verkündet“ (20,20.27). Er sprach sowohl „in der Öffentlichkeit“ als auch bei den Menschen „zu Hause“ (20,20).

Das war Schwerstarbeit (20,35). Paulus setzte dabei sein Leben aufs Spiel (20,19), aber er hatte keine Angst, dabei umzukommen. Er betrachtete sich nicht als unersetzlich: „mein Leben ist nichts wert, wenn ich es nicht nutze, um das zu tun, was der Herr Jesus mir aufgetragen hat - das Werk, anderen die Botschaft von Gottes Gnade zu bringen“ (20,24).

Er wusste, dass es kein Zuckerschlecken werden würde, denn „der Heilige Geist [hat] mir in jeder Stadt gesagt, dass mich Gefangenschaft und Leid erwarten“ (20,23). Er wurde schwer geprüft (20,19) – unter vielen Tränen (20,19.31.37).

Warum ist es wert, das alles auf sich zu nehmen? Drei Gründe:

1. Die Kraft der Worte
Die Botschaft ist die kraftvollste Botschaft der Welt. Paulus zog umher und predigte „die Botschaft von Gottes Gnade“ (20,24) – und „Liebe“, wie die Hoffnung für alle Übertragung ergänzt. Und es war „die Wahrheit“ (20,30).

Es ging ihm nur um Jesus. Gnade ist unverdiente Liebe. Sie wurde möglich durch „das Blut seines eigenen Sohnes“ (20,28). Man kann sie sich nicht verdienen; sie wird uns geschenkt.

Wie empfängst du dieses Geschenk? Schritt eins: du bereust deine Sünde und kehrst um zu Gott (20,21). Umkehr und Buße sind wirklich positive Wörter. Sie bedeuten, dass du dich weg von der Sünde und hin zu Gott wendest.

Schritt zwei: du glaubst an Jesus als deinen Herrn (20,21). Du erhältst das Geschenk durch Glauben an Jesus.

2. Die Kraft des Heiligen Geistes
Der Heilige Geist lebt in dir. Jeder, der seine Sünden bereut und sein ganzes Vertrauen auf Jesus legt, bekommt den Heiligen Geist. Paulus spricht davon, wie er „unwiderstehlich gezogen [wurde] vom Heiligen Geist“ (20,22). Der Heilige Geist spricht zu uns (20,23). Der Heilige Geist ist es, der Leiter salbt und aufrichtet.

3. Die Kraft des Gebens
Du wirst gesegnet, wenn du gibst. Paulus wusste aber wohl, dass Geld nicht der Schlüssel zum Glück ist: „Behaltet die Worte von Jesus, dem Herrn, in Erinnerung: „Es ist segensreicher zu geben als zu nehmen““ (20,35).

Paulus verkündet „den ganzen Ratschluss Gottes“ (20,27; LUT). Ein umfangreiches Unterfangen! In diesem Abschnitt sehen wir nur einen Teil davon. Aber dazu gehören ganz klar Gottes Wort (20,32), Gebet (20,36), die Kirche geleitet von Hirten und Ältesten (20,28), die Sakramente (20,7-11), Heiligung (20,32), Unterstützung der Schwächeren (20,35) und vieles mehr.

Gebet

Herr, ich danke Dir, dass Du mir die Kraft des Heiligen Geistes geschenkt hast. Bitte hilf mir, mich mutig den Herausforderungen, Tränen und anderen Hindernissen zu stellen, damit ich „das Ziel meines Laufes erreiche“ und „den Auftrag voll und ganz erfülle“, den Du mir gegeben hast (20,24; GNB).

Altes Testament

2. Könige 2,7-15a

7 Fünfzig Prophetenjünger aus Jericho folgten ihnen. Als Elia und Elisa den Jordan erreichten, blieben ihre Begleiter in einiger Entfernung stehen. 8 Elia zog seinen Mantel aus, rollte ihn zusammen und schlug damit auf das Wasser. Da teilte es sich, und die beiden konnten trockenen Fußes das Flussbett durchqueren.

9 Am anderen Ufer sagte Elia zu Elisa: »Ich möchte noch etwas für dich tun, bevor ich von dir genommen werde. Hast du einen Wunsch?«

Da antwortete Elisa: »Ich möchte als dein Schüler und Nachfolger doppelt so viel von deinem Geist bekommen wie die anderen Propheten!«

10 Elia wandte ein: »Das liegt nicht in meiner Macht. Aber wenn du siehst, wie ich von hier weggeholt werde, dann wirst du erhalten, worum du gebeten hast. Wenn nicht, dann geht auch dein Wunsch nicht in Erfüllung.«

11 Während die beiden so in ihr Gespräch vertieft weitergingen, erschien plötzlich ein Wagen aus Feuer, gezogen von Pferden aus Feuer, und trennte die Männer voneinander. Und dann wurde Elia in einem Wirbelsturm zum Himmel hinaufgetragen. 12 Elisa sah es und schrie: »Mein Vater, mein Vater! Du Beschützer und Führer Israels!« Doch schon war alles vorbei. Aufgewühlt packte Elisa sein Gewand und riss es entzwei.

13 Dann hob er Elias Mantel auf, der zu Boden gefallen war, und ging zum Jordan zurück. 14 Wie vorher sein Lehrer Elia schlug jetzt er mit dem Mantel auf das Wasser und rief: »Wo ist der HERR, der Gott Elias?« Da teilte sich das Wasser, und Elisa konnte den Fluss wieder durchqueren.

15 Als die Prophetenjünger, die den beiden Männern aus Jericho gefolgt waren, Elisa zurückkommen sahen, sagten sie zueinander: »Der Geist von Elia ist nun auf Elisa übergegangen!«

Kommentar

Erzähle die frohe Botschaft von Jesus weiter

Gute Leiter ziehen sich ihre Nachfolger heran. Dies ist eines der Beispiele in der Bibel, wo das prima funktioniert hat.

Einen guten Mentor zu haben, ist etwas Wunderbares. Elia war Elisas Mentor, dem er seine Macht übergab. Elisa bat, „Ich möchte als dein Schüler und Nachfolger doppelt so viel von deinem Geist bekommen“ (2,9; Hfa). Er wollte ein heiliger Mann sein, wie sein Mentor.

Und Elia erwiderte seine Bitte würde ihm gewährt, wenn er bis ganz zum Schluss bei ihm bliebe: „Wenn du sehen wirst, wie ich von dir fortgenommen werde, wird sie dir gewährt werden. Wenn du es jedoch nicht sehen wirst, wird sie dir nicht gewährt“ (2,10).

Durchhaltevermögen ist unheimlich wichtig für jeden Dienst. Viele beginnen voller Eifer und Begeisterung, aber nicht jeder hat das Durchhaltevermögen, harte Arbeit, Schwierigkeiten und Enttäuschungen zu überwinden und wie Elisa die Sache bis zum Schluss durchzuziehen.

Und Elisa erhielt tatsächlich „doppelt so viel“. Der Mantel Elias fiel auf Elisa (2,13). Allen Anwesenden war klar, dass Elisa Elias gesalbter Nachfolger war: „Der Geist Elias ruht auf Elisa“ (2,15).

Die Berichte über Elias außergewöhnliche Kraft, Feuer vom Himmel fallen zu lassen (1,12) und Wasser zu teilen (2,8) müssen wir vor dem Hintergrund des Neuen Testaments lesen. Elia ist der Vorgänger von Johannes dem Täufer. Johannes diente „mit dem Geist und der inneren Kraft des Propheten Elia“ (Lukas 1,17), und bereitete damit Jesus den Weg.

Jesus sagt, du bist besser dran als Elia oder Elisa. „Von allen Menschen, die jemals gelebt haben, war keiner größer als Johannes der Täufer. Und doch ist noch der Geringste im Himmelreich größer als er“ (Matthäus 11,11). Aus zwei Gründen hat jeder Christ eine bessere Ausgangsposition als Elia und Johannes der Täufer.

Erstens kannst du die gute Nachricht von Jesus erzählen. Und zweitens hast du den Heiligen Geist, der am ersten Pfingsten zu uns kam. Jeder Christ („noch der Geringste im Himmelreich“) hat die Möglichkeit, das Evangelium– die kraftvollste Botschaft der Welt – in der Kraft des Heiligen Geistes zu verkünden.

Gebet

Herr, ich danke Dir für das wunderbare Privileg, das Du mir und jedem Christen gibst – die kraftvollste Botschaft der Welt weitersagen zu können. Danke, dass diese Botschaft Leben, Gemeinschaften und ganze Kulturen zu verändern vermag.

Pippa fügt hinzu

Zwei Warnungen in unseren Texten von heute:

  1. Sei höflich zu Glatzköpfen (2. Könige 2,23-25)
  2. Wenn der Prediger kein Ende findet, such dir einen bequemen (und sicheren!) Platz, falls du einschläfst (Apostelgeschichte 20,7-12).

Vers des Tages

Apostelgeschichte 20,24

Aber mein Leben ist mir nicht wichtig. Vielmehr will ich bis zum Schluss den Auftrag ausführen, den mir Jesus, der Herr, gegeben hat: die rettende Botschaft von Gottes Gnade zu verkünden.

Thought for the Day

Die Botschaft von Jesus ist die kraftvollste Botschaft der Welt. Sie vermag Städte und Gesellschaften zu verändern.
reader

App

Hol dir die "Bible in one Year" App für iOS oder Android und starte die Bibel regelmäßig zu lesen oder zu hören.

reader

Email

Registriere dich jetzt, um "Bibel in Einem Jahr" jeden Morgen in deinem Posteingang zu haben. Du bekommst jeden Tag eine E-Mail.

Jetzt registrieren
reader

Podcast

Einfach abonnieren und "Bibel in einem Jahr" täglich in deiner Lieblings-Podcast-App anhören.

reader

Website

Starte gleich hier auf der Website mit dem Lesen von Bibel in einem Jahr.

Jetzt lesen

Verweise

Diesen Texten liegt die englisch-sprachige Bible in one Year („BIOY“) von Nicki und Pippa Gumbel, London, England zugrunde, in der aktuellen Fassung von 2021.
Quellenangaben für Zitate im Text wurden dem englischen Original entnommen.
BIOY ist Teil von Alpha International. Alpha International ist eine Organisation („registered Charity“) in England und Wales (no. 1086179) und in Schottalnd(no. SC042906) und eine Gesellschaft privaten Rechts „by guarantee“ und registriert in England & Wales (no. 4157379). Der Hauptsitz ist „HTB Brompton Road SW7 1 JA London, England. © Copyright Alpha International 2021

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde erstellt von: Dipl. Übersetzerin Wibke Kiontke, Allgemein ermächtigte Übersetzerin EN/DE, Certified Translator EN/GE, Gutensteinstraße 12, D-61250 Usingen
Sprecher: Jörg Pasquay, Milchberg 7, 86150 Augsburg www.wortmuehle.de und Susanne Pasquay („Noch ein Gedanke meiner Frau“)

Die Bibeltexte (Lesungen) sind der Übersetzung „Hoffnung für alle®“ entnommen, Copyright © 1983, 1996, 2002, 2015 by Biblica, Inc.®. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Fontis, Basel.“

Bibel in einem Jahr

  • INTRODUCTION
  • WISDOM BIBLE
  • WISDOM COMMENTARY
  • NEW TESTAMENT BIBLE
  • NEW TESTAMENT COMMENTARY
  • OLD TESTAMENT BIBLE
  • OLD TESTAMENT COMMENTARY
  • PIPPA ADDS

Sprache ändern

Bibel in einem Jahr ist in folgenden Sprachen verfügbar:

Diese Website speichert Daten wie Cookies, um die erforderliche Website-Funktionalität und Analyse zu ermöglichen. Mehr dazu