Tag 174

Drei Schlüssel zu tollen Freundschaften

Weisheit Psalm 77,11–21
Neues Testament Apostelgeschichte 15,22–41
Altes Testament 1. Könige 11,14–12,24

Einführung

Die englische Einzelhandelskette Topshop gab eine Studie in ihrer Hauptzielgruppe in Auftrag: der Millennium-Generation (also der Jahrgänge 1981 bis Anfang der 2000er). Befragt wurden 800 Personen, und das Ergebnis war so erstaunlich, dass sie es nicht glauben konnten. Also befragten sie nochmal 800 Personen – mit demselben Ergebnis.

Herauskam das alarmierende Bild einer zunehmend einsamen und verlorenen Generation. Mehr Menschen als je zuvor leben alleine. Im Durchschnitt verbringt die Millennium-Generation täglich sechseinhalb Stunden in sozialen Netzwerken. Viele der Befragten gaben an, dass sie ihren Job zwischen Sozialen Medien und der Mittagspause erledigten! Man fand heraus, dass diese Personengruppe zwar eine große Zahl „Freunde“ hat, aber auch ein stetig zunehmendes Gefühl der Einsamkeit verspürt.

Soziale Netzwerke sind nicht grundsätzlich verwerflich, aber sie sind kein Ersatz für echte, von-Angesicht-zu-Angesicht-Freundschaften. Wir sind geschaffen für eine Freundschaft mit Gott (1. Mose 3,8) und anderen Menschen (1. Mose 2,18).

Die Ehe ist Teil eine Lösung gegen das Alleinsein. Freundschaft, die auch in der Ehe enorm wichtig ist, ist ein weiterer wesentlicher Teil der Lösung. Jesus lebte vor, wie enge Freundschaften aussehen. Er zeigte, dass die Ehe nicht die einzige Lösung gegen das Alleinsein ist. In einer Hinsicht ist Freundschaft sogar wichtiger als die Ehe. Eine Ehe ist vorübergehend, Freundschaft aber ist ewig. „Freundschaft“, so schreibt C.S. Lewis, „ist die Krone des Lebens und die Schule der Tugend“. Freundschaft vermehrt die Freude und halbiert das Leid.

Die Bibel ist sehr realistisch. Wir sehen Beispiele toller Freundschaften. Aber wir sehen auch Beispiele von Freundschaften, die zerbrechen und scheitern. An diesen Beispielen und was die Bibel darüber lehrt, erkennen wir drei Dinge, die gute Freundschaft ausmachen.

Weisheit

Psalm 77,11–21

11 Das ist es, was mich am meisten schmerzt:
  Gott, der Höchste, verhält sich jetzt anders als vorher –
  er setzt sich nicht mehr für uns ein!
12 Ich erinnere mich an deine großen Taten, HERR,
  und denke an die Wunder, die du einst vollbracht hast.

13 Ich führe mir vor Augen, was du getan hast,
  immer wieder mache ich es mir bewusst.
14 O Gott, heilig ist alles, was du tust.
  Kein anderer Gott ist so mächtig wie du!
15 Du allein bist der Gott, der Wunder vollbringt;
  du hast die Völker deine Macht spüren lassen.

16 Mit starker Hand hast du
  dein Volk aus der Gefangenschaft in Ägypten befreit,
  die Nachkommen von Jakob und Josef.
17 Als dich die Wasserfluten sahen, begannen sie zu brodeln,
  sogar die Tiefen des Meeres erzitterten vor dir.
18 Aus den Wolken floss strömender Regen,
  gewaltige Donnerschläge krachten,
  und deine Blitze durchzuckten die Luft.
19 Ja, im Sturm donnerte deine Stimme;
  grelle Blitze erhellten die Erde,sie zitterte und bebte.

20 Du bahntest dir einen Weg mitten durch das Meer.
  Dein Pfad führte durch mächtige Fluten,
  doch deine Spuren konnte niemand erkennen.
21 Durch Mose und Aaron, deine Diener,
  hast du dein Volk wie ein Hirte geführt.

Kommentar

Schätze Partnerschaften

Mutter Teresa sagte, „Ich kann, was du nicht vermagst, und du kannst Dinge, die ich nicht vermag. Zusammen können wir Großes für Gott vollbringen.“

Gestern lasen wir, wie der Psalmist zu Gott schrie. Im zweiten Teil des Psalms heute nun erinnert er sich an einige der großartigen Dinge, die Gott in der Vergangenheit getan hat (77,12-13).

Besonders sieht er dabei darauf, wie Gott Sein Volk aus der Gefangenschaft in Ägypten führte. Er betet, „Du bist der Gott der Zeichen und Wunder! Du hast den Völkern deine Macht gezeigt“ (77,15). Er sinnt über die Teilung des Roten Meeres nach (77,17-20) und kommt zu dem Schluss: „Durch deine Diener Mose und Aaron hast du dein Volk geführt wie eine Herde“ (77,21; GNB).

„Mose und Aaron“ waren die menschlichen Partner, die Gott in Sein großes Werk einbezog. Diese Geschichte gehört zu den großartigsten Erfolgsgeschichten in der Geschichte von Gottes Volk.

Sie kam zustande, weil sie sich in eine Sache, die größer war als sie selbst, hineinziehen ließen. Sie waren nach außen orientiert, suchten in derselben Richtung. Obwohl sie Brüder waren, hatten sie ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Aufgaben. Mose war der Anführer, Aaron war für die Kommunikation (2. Mose 7,1-2) und die Anbetung verantwortlich (2. Mose 28,1).

Gute Partnerschaften sind auch heute wichtig. Jesus hatte gute Gründe, warum Er Seine Jünger jeweils zu zweit aussandte. Anderen zu dienen kann einen sehr einsam werden lassen. Zu zweit unterwegs zu sein, kann da den Unterschied machen. Im gemeinsamen Dienst entstehen die tollsten Freundschaften.

Gebet

Herr, ich bitte Dich heute, dass Du in den Ortsgemeinden in aller Welt gute Partnerschaften aufrichtest. Möge es viele geben, die sich wie Mose und Aaron ergänzen, damit Du durch sie Großes vollbringst.

Neues Testament

Apostelgeschichte 15,22–41

Judas und Silas in Antiochia

22 Am Ende der Beratungen beschlossen die Apostel und die Leiter zusammen mit der ganzen Gemeinde, einige Männer aus ihrer Mitte auszuwählen und sie mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu schicken. Man wählte Judas, der auch Barsabbas genannt wurde, und Silas. Beide waren führende Männer in der Gemeinde. 23 Man gab ihnen folgenden Brief mit:

»Wir, die Apostel und Gemeindeleiter in Jerusalem,

senden brüderliche Grüße

an alle Christen in Antiochia, Syrien und Zilizien, die nicht aus dem Judentum stammen.

24 Wir haben gehört, dass euch einige Leute aus unserer Gemeinde – ohne von uns beauftragt zu sein – durch ihre Lehren beunruhigt und verunsichert haben. 25 Deshalb haben wir einstimmig beschlossen, zwei Männer aus unserer Gemeinde auszuwählen und sie zu euch zu senden, zusammen mit unseren lieben Brüdern Barnabas und Paulus, 26 die ihr Leben für unseren Herrn Jesus Christus eingesetzt haben. 27 Unsere Abgesandten Judas und Silas werden euch noch persönlich berichten, was wir in der strittigen Frage entschieden haben. 28 Geleitet durch den Heiligen Geist kamen wir nämlich zu dem Entschluss, euch außer den folgenden Regeln keine weitere Last aufzuerlegen: 29 Ihr sollt euch nicht durch die Verehrung von Götzen unrein machen, außerdem kein Fleisch von Tieren essen, die nicht völlig ausgeblutet sind, und ihr sollt auch kein Blut verzehren. Hütet euch vor verbotenen sexuellen Beziehungen! Wenn ihr danach handelt, verhaltet ihr euch richtig.

Herzliche Grüße an euch alle.«

30 Judas und Silas wurden zusammen mit Paulus und Barnabas von der Gemeinde verabschiedet und gingen nach Antiochia. Dort beriefen sie eine Gemeindeversammlung ein und übergaben das Schreiben. 31 Als man es vorgelesen hatte, freute sich die ganze Gemeinde über diese Ermutigung. 32 Judas und Silas – beide waren Propheten – sprachen lange mit den Christen, ermutigten und stärkten sie im Glauben. 33-34 Begleitet von den besten Wünschen der Gemeinde kehrten sie erst einige Zeit später zur Gemeinde in Jerusalem zurück, die sie abgesandt hatte. 35 Paulus und Barnabas blieben noch länger in Antiochia. Sie verkündeten die Botschaft des Herrn und lehrten zusammen mit vielen anderen die Gemeinde.

Aufbruch zur zweiten Missionsreise

36 Nach einiger Zeit forderte Paulus Barnabas auf: »Lass uns noch einmal alle die Orte aufsuchen, in denen wir die rettende Botschaft verkündet haben, damit wir sehen, wie es unseren Brüdern und Schwestern dort geht.« 37 Barnabas war einverstanden, wollte aber Johannes Markus mitnehmen. 38 Doch Paulus war dagegen. Denn Johannes Markus hatte sie damals in Pamphylien im Stich gelassen und nicht weiter den Auftrag erfüllt, mit dem sie gemeinsam aufgebrochen waren. 39 Sie stritten so heftig miteinander, dass sie sich schließlich trennten. Während Barnabas mit Markus nach Zypern hinüberfuhr, 40 wählte Paulus als seinen Reisebegleiter Silas. Die Gemeinde vertraute ihn der Gnade Gottes an, und so begann er seine Reise. 41 Zunächst zog er durch Syrien sowie durch Zilizien und stärkte die Gemeinden dort im Glauben.

Kommentar

Schütze Freundschaften

Von den ersten Anfängen der christlichen Kirche an sehen wir Beispiele, wie Freunde zusammenarbeiten. Paulus und Barnabas verbreiteten gemeinsam das Evangelium (15,22). Sie wurden zusammen ausgesandt, den Beschluss des Konzils in Jerusalem den Nichtjuden zu überbringen (15,23).

Sie werden beschrieben als „unsere lieben Freunde Barnabas und Paulus, die ihr ganzes Leben in den Dienst von Jesus Christus, unserem Herrn, gestellt haben“ (15,25b-26; NGÜ).

Begleitet wurden sie von einem anderen Team – zwei weiteren Leitern der Gemeinde, „Judas (auch Barsabbas genannt) und Silas“ (15,22). Judas und Silas waren Propheten. Sie „sprachen lange mit den Brüdern und Schwestern, machten ihnen weiter Mut und stärkten sie“ (15,32; GNB). Auch für Propheten ist es besser, nicht allein sondern im Team zu arbeiten.

Alles ist gut. Aber beim Weiterlesen kommen wir zu einer Trennung. Schon in der frühen Kirche drehte sich nicht alles um Doktrin (15,2), sondern es menschelte auch (15,39). Wie Sandy Miller zu sagen pflegt, „Berufung ist göttlich, aber Beziehungen sind menschlich!“ Zwischen Paulus und Barnabas „kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung, und Paulus und Barnabas trennten sich (15,36-39; GNB). Ihre Wege trennten sich.

In Gottes Vorsehung kam trotzdem alles zu einem guten Ende. Barnabas fand in Markus einen neuen Partner (sie waren Cousins; s. Kolosser 4,10), und Paulus arbeitete fortan mit Silas zusammen und „zog [mit ihm] durch Syrien und Zilizien und stärkte die Gemeinden im Glauben“ (15,41). Möglicherweise kam es später zu einer Aussöhnung zwischen Paulus und Barnabas (s. 1. Korinther 9,6).

Die Wahrheit ist, dass sich manchmal auch christliche Partner aneinander aufreiben und scheitern. Gott kann Hoffnung in diese Situationen bringen: es bedeutet nicht das Ende der Welt, wenn Christen sich miteinander überwerfen und getrennte Wege gehen. Dieser Abschnitt zeigt, dass ihre Meinungsverschiedenheit nicht die Wegnahme von Gottes Segen bedeutete.

Trotzdem dürfen wir, wie John Stott feststellt, dieses Beispiel göttlicher Vorsehung nicht als Entschuldigung für Streit in christlichen Kreisen missbrauchen. Wir sollten immer alles daran setzen, unsere Differenzen auszuräumen und versuchen, solche leidvollen Trennungen zu verhindern.

Schütze deine Freundschaften. Wenn es zu einem Streit kommt, suche immer die Versöhnung und denke daran, dass „Vergebung“, wie Martin Luther King sagte, „keine einmalige Sache, sondern ein Lebensstil ist“.

Gebet

Vater, danke für das inspirierende Vorbild von Paulus und Barnabas, die ihr Leben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus aufs Spiel gesetzt haben. Bitte hilf uns, unsere Meinungsverschiedenheiten beizulegen und leidvolle Trennungen zu vermeiden.

Altes Testament

1. Könige 11,14–12,24

Hadad und Reson – zwei erbitterte Feinde Salomos

14 Der HERR ließ Hadad aus der königlichen Familie von Edom zu einem erbitterten Feind Salomos werden. 15 Und so war es dazu gekommen: Unter König David herrschte Krieg zwischen Edom und Israel. Eines Tages zog Davids Heerführer Joab nach Edom, um die gefallenen Israeliten zu begraben. Dabei rächte er sich an den Edomitern, indem er alle Männer umbrachte. 16 Ein halbes Jahr blieb er mit seiner Truppe dort, bis sie auch den letzten Edomiter getötet hatten. 17 Hadad war damals fast noch ein Kind. Zusammen mit einigen anderen Edomitern, Knechten seines Vaters, gelang ihm die Flucht in Richtung Ägypten. 18 Ihr Weg führte sie über das Land Midian in die Wüste Paran. Dort schlossen sich ihnen einige ortskundige Männer an, und gemeinsam gelangten sie nach Ägypten. Hadad ging zum Pharao, dem König des Landes, der ihm ein Haus, ein Stück Land und Nahrungsmittel zuteilte.

19 Der Pharao lernte Hadad so schätzen, dass er ihm die Schwester seiner Frau, der Königin Tachpenes, zur Frau gab. 20 Sie und Hadad bekamen einen Sohn namens Genubat. Tachpenes nahm ihn zu sich in den königlichen Palast, wo er zusammen mit den Söhnen des Pharaos aufwuchs.

21 Als Hadad erfuhr, dass David und sein Heerführer Joab tot waren, bat er den Pharao: »Ich möchte in meine Heimat zurückkehren. Bitte, lass mich gehen!«

22 Der Pharao aber entgegnete ihm: »Du hast doch hier alles, was du brauchst! Warum willst du nun plötzlich in dein Land zurück?« Hadad gab zu:

»Es ist wahr, mir fehlt nichts. Trotzdem möchte ich gerne heimkehren!«

23 Auch Reson, den Sohn von Eljada, ließ Gott zu einem erbitterten Feind Salomos werden. Reson stand früher im Dienst von Hadad-Eser, dem König von Zoba, war aber eines Tages seinem Herrn davongelaufen. 24 Als David seinerzeit Hadad-Esers syrische Verbündete umbrachte, sammelte Reson eine Schar von Männern um sich und wurde der Anführer einer gewalttätigen Bande. Sie zogen nach Damaskus, ließen sich in der syrischen Hauptstadt nieder und beherrschten sie wie Könige. 25 Später wurde Reson König über ganz Syrien. Er hasste die Israeliten und war während Salomos Regierungszeit ein erklärter Feind Israels. Wie Hadad brachte auch er viel Unheil über das Land.

Jerobeam und der Prophet Ahija

26 Auch einer von Salomos Beamten zettelte einen Aufstand gegen den König an: Jerobeam, ein Sohn von Nebat, aus Zereda in Ephraim. Seine Mutter war eine Witwe namens Zerua.

27 Zu der Zeit, als Salomo die Befestigungsanlage Jerusalems ausbaute und das letzte Stück der Stadtmauer schloss, 28 fiel ihm Jerobeam als ein fleißiger und geschickter Arbeiter auf. Darum machte Salomo ihn zum Vorgesetzten aller Bauarbeiter aus den Stämmen Ephraim und Manasse.

29 Eines Tages, als Jerobeam aus der Stadt hinausging, begegnete er unterwegs dem Propheten Ahija aus Silo. Ahija trug einen neuen Mantel. Außerhalb der Stadt, wo weit und breit kein Mensch mehr war, 30 nahm er seinen Mantel, riss ihn in zwölf Stücke 31 und sagte zu Jerobeam: »Nimm dir zehn davon! Denn der HERR, der Gott Israels, lässt dir sagen: ›Ich werde Salomo die Herrschaft über das Königreich Israel entreißen und dir zehn Stämme geben. 32 Nur der Stamm Juda soll ihm bleiben, weil ich es meinem Diener David versprochen habe und weil Jerusalem die Stadt ist, die ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe. 33 So strafe ich Salomo dafür, dass er sich von mir abgewandt hat und nun andere Götter anbetet. Er verehrt Astarte, die Göttin der Sidonier, Kemosch, den Gott der Moabiter, und Milkom, den Gott der Ammoniter. Er lebt nicht mehr so, wie es mir gefällt. Meine Weisungen und Gebote befolgt er nicht, wie sein Vater David es noch getan hat.

34 Doch weil mein Diener David, den ich erwählt habe, meine Gebote und Weisungen befolgt hat, will ich Salomo die Herrschaft nicht entreißen. Er darf regieren, solange er lebt. 35 Seinem Sohn aber werde ich das Königreich nehmen und dir die Herrschaft über zehn Stämme anvertrauen. 36 Nur ein Stamm soll Salomos Sohn bleiben, damit weiterhin ein Nachkomme meines Dieners David in Jerusalem regiert. Denn in dieser Stadt will ich bei meinem Volk wohnen. 37 Dir aber will ich deinen lang gehegten Wunsch erfüllen: Du sollst König über Israel werden. 38 Wenn du dich nach dem richtest, was ich dir sage, wenn du mir gehorchst und tust, was mir gefällt, wenn du meine Gebote und Weisungen befolgst, wie mein Diener David es getan hat, dann werde ich dir beistehen. Was ich David versprochen habe, gilt dann auch für dich: Immer wird einer deiner Nachkommen als König über Israel herrschen. Dir und deinen Söhnen gebe ich heute das Reich Israel. 39 So will ich Davids Nachkommen dafür bestrafen, dass sie mir den Rücken gekehrt haben. Doch das wird nicht für immer so bleiben.‹«

40 Salomo wollte Jerobeam umbringen lassen, doch Jerobeam floh zu König Schischak nach Ägypten und blieb dort, bis Salomo gestorben war.

Salomos Tod

41 Weitere Begebenheiten aus Salomos Leben, seine weisen Gedanken und seine Taten sind in der Chronik Salomos festgehalten. 42 Salomo regierte 40 Jahre in Jerusalem als König über ganz Israel. 43 Als er starb, wurde er dort in der »Stadt Davids« begraben. Sein Sohn Rehabeam wurde sein Nachfolger.

Israel sagt sich vom Königshaus David los

12 1 Rehabeam reiste nach Sichem, denn dort wollte ganz Israel ihn zum König krönen. 2 Jerobeam, der Sohn von Nebat, erfuhr noch in Ägypten davon, wohin er vor König Salomo geflohen war. Er kam sofort zurück 3 und die Israeliten schickten Abgesandte zu ihm, um ihn nach Sichem zu holen. Dort angekommen, traten sie vor Rehabeam und sagten zu ihm: 4 »Dein Vater war ein strenger Herrscher. Er hat hohe Steuern verlangt und uns zu harter Arbeit gezwungen. Wir erkennen dich nur als König an, wenn du uns nicht so schwere Lasten aufbürdest wie dein Vater!«

5 Rehabeam antwortete: »Gebt mir drei Tage Bedenkzeit und dann kommt wieder!« Da wurde die Versammlung für drei Tage unterbrochen.

6 In der Zwischenzeit rief Rehabeam die alten königlichen Berater zu sich, die schon im Dienst seines Vaters gestanden hatten, und fragte sie: »Was ratet ihr mir? Welche Antwort soll ich dem Volk geben?«

7 Sie antworteten: »Sei freundlich zu ihnen und gib ihnen, was sie fordern! Wenn du heute bereit bist, auf dein Volk zu hören und ihm zu dienen, dann wird dein Volk morgen auf dich hören und dir dienen.«

8 Aber der Ratschlag der alten Männer gefiel Rehabeam nicht. Darum fragte er seine jungen Berater, die mit ihm zusammen aufgewachsen waren und nun in seinem Dienst standen: 9 »Was meint ihr: Was soll ich dem Volk antworten? Sie verlangen von mir, dass ich ihnen nicht so schwere Lasten auferlege wie mein Vater.«

10 Die jungen Männer rieten ihm: »Diese Leute beschweren sich über deinen Vater und wollen, dass du sie sanfter anfasst? Sag ihnen: ›Im Vergleich zu mir war mein Vater ein Weichling! 11 Er hat euch zwar nicht gerade geschont, aber ich werde noch ganz anders durchgreifen! Er ließ euch mit Peitschen antreiben, ich aber werde Peitschen mit Stacheln nehmen!‹«

12 Drei Tage später sprachen Jerobeam und die Abgesandten des Volkes wieder bei Rehabeam vor. 13 Der König gab ihnen eine harte Antwort. Er hörte nicht auf den Rat der Alten, 14 sondern schleuderte dem Volk die Worte an den Kopf, die ihm seine jungen Altersgenossen vorgesagt hatten: »Es stimmt, mein Vater war nicht gerade zimperlich mit euch, aber ich werde noch ganz anders mit euch umspringen! Er ließ euch mit Peitschen antreiben, ich aber werde Peitschen mit Stacheln nehmen!« 15 Der HERR hatte Rehabeam für die Bitten des Volkes taub gemacht. Denn nun sollte sich erfüllen, was Ahija aus Silo Jerobeam, dem Sohn von Nebat, im Auftrag des HERRN vorausgesagt hatte.

16 Als die Israeliten merkten, dass der König nicht auf sie hören wollte, riefen sie ihm zu:

  »Was geht uns Davids Sippe noch an?
  Warum geben wir uns noch mit euch ab?
  Wir wollen nichts mehr mit euch zu tun haben!
  Los, gehen wir heim!«

Und sie zogen fort. 17 Nur die Israeliten aus dem Stammesgebiet von Juda erkannten Rehabeam als König an.

18 Da schickte Rehabeam Adoniram, den Aufseher über die Fronarbeiter, zu den Nordstämmen, um noch einmal mit ihnen zu verhandeln. Doch die aufgebrachte Menge steinigte Adoniram zu Tode. König Rehabeam konnte sich gerade noch in einen Wagen retten und nach Jerusalem fliehen. 19 So sagten sich die Stämme Nordisraels vom Königshaus David los und sind noch heute von ihm getrennt.

20 Als es sich im Nordreich Israel herumgesprochen hatte, dass Jerobeam aus Ägypten zurückgekehrt war, ließ man ihn zur Volksversammlung rufen und krönte ihn dort zum König über das ganze Nordreich Israel. Nur der Stamm Juda hielt zu Rehabeam, dem Nachkommen von David.

Rehabeam soll Israel nicht zurückerobern

21 Als Rehabeam nach Jerusalem zurückkam, rief er sofort die besten Soldaten der Stämme Juda und Benjamin zum Kampf gegen Israel auf. Es waren 180.000 Mann. So wollte Rehabeam, Salomos Sohn, die Herrschaft über ganz Israel zurückgewinnen.

22 Doch da sprach Gott zum Propheten Schemaja: 23 »Bring König Rehabeam von Juda, Salomos Sohn, und allen Bewohnern der Stammesgebiete Juda und Benjamin diese Botschaft: 24 So spricht der HERR: Ihr sollt nicht gegen eure Brüder, die Israeliten, Krieg führen! Geht wieder nach Hause! Alles, was geschehen ist, habe ich selbst so kommen lassen.« Sie gehorchten dem Befehl des HERRN und kehrten nach Hause zurück.

Kommentar

Gib Loyalität den Vorrang

In dieser Passage sehen wir menschliche Beziehungen, wie sie schlimmer nicht sein können. Salomo begann zu ernten, was er gesät hatte. Er hatte Untreue zu Gott gesät; und Untreue auf allen Ebenen war die Folge. Sein erster Widersacher war Hadad (11,14). Der zweite war Reson (11,23), „Anführer von ein paar aufständischen Männern“ (11,24).

Dann rebellierte Jerobeam gegen den König (11,26). Er gehörte zum Beamtenstab Salomos, „ein fähiger junger Mann“, den Salomo „zum Aufseher über die Fronarbeiter aus den Stämmen Ephraim und Manasse“ gemacht hatte (11,28). Am Ende seines Lebens ist Salomo umgeben von Gegnern und versucht seinerseits, Jerobeam umzubringen (11,40).

Rehabeam, Salomos Sohn, erbte einen Scherbenhaufen und verhielt sich selbst nicht klug seinen Gegnern gegenüber. Er schlug alle Ratschläge in den Wind und „weigerte sich …, der Bitte des Volkes nachzukommen“ (12,15). Dem Volk wurde klar, „dass der König nicht auf sie hören wollte“ (12,16; Hfa).

Er verwarf den Rat der alten Männer, und in der Folge versammelte sich das Volk um Jerobeam. „Einzig und allein der Stamm Juda hielt dem Königshaus Davids die Treue“ (12,20). Der Krieg, der ausbrach (12,21), führte zur Spaltung des Reiches – aber selbst damit war kein Ende der Probleme in Sicht. Gott verhieß Jerobeam großen Segen, „wenn du meinen Gesetzen und Geboten gehorchst“ (11,38). Das tat Jerobeam (wie wir im Laufe der kommenden Tage sehen werden) nicht – mit katastrophalen Folgen.

Dieser Abschnitt in der Geschichte von Gottes Volk handelt von Untreue – gegenüber Gott und dem König, von Rebellion und internen Machtkämpfen. So soll es nicht sein. Du bist aufgefordert zu lieben, zu Einheit und Treue. Deine Loyalität soll ein Spiegelbild der Treue Gottes gegenüber dir sein.

Wer Untreue sät, wird Untreue ernten. Wenn du Treue säst, wirst du Treue ernten. Deine Loyalität zeigt sich in deinen Worten und Taten. Verhalte dich abwesenden Personen gegenüber loyal. Damit stärkst du das Vertrauen der Anwesenden in dich.

Wie untreu wir auch sein mögen, Gott bleibt Seinen Verheißungen treu. Er erinnert Sich an Seinen Bund mit David (s. 2. Samuel 7) und verwirft Sein Volk nicht gänzlich (11,32.34.36). Auch wenn Er uns straft – „Ich will Davids Nachkommen dafür bestrafen, dass sie mir den Rücken gekehrt haben. Doch das wird nicht für immer so bleiben (11,39; Hfa) – wirkt die Strafe nur vorübergehend, Seine Treue aber ist ewig. „Gottes Erziehung ist immer richtig und gut für uns, weil sie bedeutet, dass wir Anteil an seiner Heiligkeit erhalten“ (Hebräer 12,10).

Gottes Hingabe und Treue zu dir ist so stark, „dass nichts und niemand in der ganzen Schöpfung uns von der Liebe Gottes trennen kann, die in Christus Jesus, unserem Herrn, erschienen ist“ (Römer 8,39).

Doch das ist kein Anlass, nachlässig zu werden. Vielmehr ist es ein Grund, dass wir uns wieder neu an Gottes Gnade erfreuen und uns Ihm ganz im Lobpreis hingeben. Vielleicht willst du neu auf Gottes Berufung für dein Leben antworten – indem du „[seinen] Weg nicht verlässt und nach [seinem] Willen fragst“ (11,38).

Gebet

Herr, bitte gieße Deinen Geist der Liebe, Einheit und Treue über Deiner Kirche aus. Hilf uns, gut zusammenzuarbeiten. Bewahre und schütze unsere Freundschaften, und schenke uns Weisheit im Umgang mit unseren Gegnern.

Pippa fügt hinzu

Apostelgeschichte 15,37–39

Es tut gut, wenn sich jemand für dich stark macht. Barnabas setzte sich für Markus ein und gab ihm eine zweite Chance. Gibt es jemanden, für den du heute ein gutes Wort einlegen könntest?

Vers des Tages

Ps. 77,15 (Hfa)

Du allein bist der Gott, der Wunder vollbringt; du hast die Völker deine Macht spüren lassen.
reader

App

Hol dir die "Bible in one Year" App für iOS oder Android und starte die Bibel regelmäßig zu lesen oder zu hören.

reader

Email

Registriere dich jetzt, um "Bibel in Einem Jahr" jeden Morgen in deinem Posteingang zu haben. Du bekommst jeden Tag eine E-Mail.

Jetzt registrieren
reader

Podcast

Einfach abonnieren und "Bibel in einem Jahr" täglich in deiner Lieblings-Podcast-App anhören.

reader

Website

Starte gleich hier auf der Website mit dem Lesen von Bibel in einem Jahr.

Jetzt lesen

Verweise

Diesen Texten liegt die englisch-sprachige Bible in one Year („BIOY“) von Nicki und Pippa Gumbel, London, England zugrunde, in der aktuellen Fassung von 2021.
Quellenangaben für Zitate im Text wurden dem englischen Original entnommen.
BIOY ist Teil von Alpha International. Alpha International ist eine Organisation („registered Charity“) in England und Wales (no. 1086179) und in Schottalnd(no. SC042906) und eine Gesellschaft privaten Rechts „by guarantee“ und registriert in England & Wales (no. 4157379). Der Hauptsitz ist „HTB Brompton Road SW7 1 JA London, England. © Copyright Alpha International 2021

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde erstellt von: Dipl. Übersetzerin Wibke Kiontke, Allgemein ermächtigte Übersetzerin EN/DE, Certified Translator EN/GE, Gutensteinstraße 12, D-61250 Usingen
Sprecher: Jörg Pasquay, Milchberg 7, 86150 Augsburg www.wortmuehle.de und Susanne Pasquay („Noch ein Gedanke meiner Frau“)

Die Bibeltexte (Lesungen) sind der Übersetzung „Hoffnung für alle®“ entnommen, Copyright © 1983, 1996, 2002, 2015 by Biblica, Inc.®. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Fontis, Basel.“

Bibel in einem Jahr

  • INTRODUCTION
  • WISDOM BIBLE
  • WISDOM COMMENTARY
  • NEW TESTAMENT BIBLE
  • NEW TESTAMENT COMMENTARY
  • OLD TESTAMENT BIBLE
  • OLD TESTAMENT COMMENTARY
  • PIPPA ADDS

Sprache ändern

Bibel in einem Jahr ist in folgenden Sprachen verfügbar:

Diese Website speichert Daten wie Cookies, um die erforderliche Website-Funktionalität und Analyse zu ermöglichen. Mehr dazu